Gästebuch 2013

Edith schreibt am 12.12.2013:

Liebe Familie Schäfer,

mögen in jeder glücklichen Erinnerung, in jedem zärtlichen Gedanken an Marc,
in jedem Augenblick inniger Verbundenheit mit ihm kleine Lichter aufleuchten,
die euren Weg erhellen und die euch Mut macht, weiterzugehen.

Kleine Lichter, die nie erlöschen, denn die Liebe wird sie behüten
und beschützen wie einen kostbaren Schatz.

In Verbundenheit
Edith mit *Malte* unendlich vermisst

Lisa Lohmann schreibt am 12.12.2013:

Liebe Familie Schäfer, zum Gedenktag von ihrem lieben Marc,
wünsche ich ihnen viel Kraft und Trost mit einem traurigen Gruß von Herzen

Lisa mit Karl-Heinz und auch mit all meinen anderen lieben Engel
immer ganz tief in meinem Herzen bei mir*

Dieter und Brigitte Gyolai schreiben am 12.12.2013:

Liebe Familie von Marc.

Erinnerung an die Menschen,
die wir lieben, sind das Kostbarste,
dass von ihnen geblieben ist.

Erinnerungen sind in der Nacht
das warme Licht, sind die Brücke zum
Jenseits, die niemals zerbricht.

Erinnerungen werden uns immer
begleiten auf dem Weg zu Dir,
in die unendlichen Weiten.

Zum heutigen Gedenktag von ihrem geliebten Marc,
wünschen wir ihnen von ganzem Herzen alles Liebe,
viel Kraft und Trost in dieser so schweren Zeit.

Liebe und traurige Grüsse von Brigitte und Dieter mit *Marco* tief im Herzen und immer dabei.
www.marco-gyolai.net

Conny und Ralph Miller schreiben am 12.12.2013:

Liebe Regina, lieber Manfred, liebe Carina,
in Gedanken und im Herzen sind wir fest bei Euch und bei Marc.

Liebe Grüße
Conny und Ralphn

Natascha Szelies schreibt am 12.12.2013:

"Menschen die man liebt sind wie Sonnenstrahlen und Sterne -
sie können strahlen, funkeln und blinken noch lange nach ihrem Erlöschen!
(Autor unbekannt)"

Mit stillem Gruß,
Natascha

Doris Zeggert schreibt am 12.12.2013:


"Das Liebste zu verlieren,
ist unsagbar schwer.
Das Liebste zu vermissen
ist noch unbeschreiblich schwerer."

Liebe Fam. von Marc,
ich wünsche Euch von Herzen ganz viel Kraft.

Liebe Grüße
Doris mit Matthias im Herzen

Janina lorenz schreibt am 09.12.2013:

Ich bin durch Zufall auf die HP von Marc gekommen und habe seine Geschichte gelesen.
Ich kann ihnen nicht zum Ausdruck bringen wie leid es mir tut.
Niemand kann sich vorstellen was sie durchmachen für den rest ihres Lebens
und es gibt einfach keine tröstenden Worte für das was geschehen ist.

Ich bin selbst Mutter und habe immer eine riesen Angst um mein Kind,
diesen Moment in dem man erfährt dass sein eigenes Kind tot ist und dann auch noch auf so schreckliche Art und Aeise...

Ich hoffe ich werde dies niemals durchmachen müssen.
Keine Mutter, kein Vater möchte sein Kind verlieren.

Es tut mir so unsagbar leid.
Ich habe heute schon einige solcher "Geschichten" gelesen
aber die von Marc ist wirklich sehr bedrückend.
Ich wünsche ihnen und ihrer Familie alles gute, viel Kraft dies alles durchzustehen!
Bleiben sie stark, eines Tages werden sie ihn wiedersehen.

Ich denke übrigens, egal wo er ist, dass er ein riesen Mädchenschwarm ist,
Marc ist ein sehr hübscher junger Mann!

alles liebe!
Janina

Unbekannt schickt diese bewegenden Zeilen am 23.09.2013:


Du liegst dort an einem kalten Ort
Aus deinem Mund kommt Blut - dir geht`s nicht gut
Du bist irgendwo zwischen Leben und Tod
Merkt denn niemand diese Not?
Die Straße gleicht einem Meer aus Wein
Dein Blut verfließt auf Pflasterstein
Deine Augen sind offen - Ersthelfer betroffen
Du bist schon am Ende - drückst Ersthelfers Hände
40m auf der Windschutzscheibe mit gezogen
Kurz darauf runter geflogen
Nun liegst du dort - gehst von uns fort
Dieses Fahrerfluchtschwein
Lässt dich liegen mit gebrochenem Bein
Gebrochene Arme und Rippen dazu
Verteilt auf der Strecke sind Jacke und Schuh
Um kurz nach acht kamst du in`s Krankenhaus
Knapp zwei Stunden später war es aus
Tot! Gott befreite dich aus deiner Not
Die Nachricht verbreitete sich wie ein Feuer
Gesucht wird das Fahrerfluchtungeheuer
6 Tage später stellte er sich
Was bringt das nun ohne dich??
Ein Jahr auf Bewährung mehr bekam er nicht
Nun sind wir hier, weinen, trauern und vermissen dich
Ich begreife diese Leere nicht
Und vermisse besonders dein lachendes Gesicht

Ann-Christin Schmitz schreibt am 19.09.2013:

Liebe Familie Schäfer,

ich möchte Ihnen hiermit mein Beileid aussprechen.
Ich kannte Marc, allerdings leider nicht näher.
Ich habe ihn oft an der Hauptwache begeistert beim Skaten zugesehen
und er war in meiner damaligen Klasse an der Georg-Büchner-Schule in der 5. Klasse Schüler.
Ich selbst war damals noch nicht in der Klasse.
Demnach kannte ich ihn nur durch SchülerVZ und man hat sich mal an der Hauptwache gesehen.
Er hatte immer ein Lachen im Gesicht und grüßte freundlich.
Das mochte ich so an ihm - sein ansteckendes Lachen.
Der grausame Unfall hat mich sehr bewegt.

Ann-Christin

Unbekannt schreibt am 03.07.2013:

Ach, wäre es doch nur ein Traum
und ich könnte erwachen,
du würdest zu mir rüberschaun,
und wir würden morgens
wieder lachen.
Gingst Du noch einmal
durch den Garten
mit schnellem Gang,
ich würde auf Dich warten,
stundenlang.

Theodor Fontane

Nachdenklich machende Zeilen. Warten, ja lebenslang.

Daggi Geyer schreibt am 21.06.2013

Ich hab euch ein Gedicht geschrieben, damit ihr wißt, wie wir euch lieben.
Ihr seid einfach vorausgegangen und habt uns hier oft aufgefangen.
Unsre Sehnsucht ist so groß, keiner von uns lässt euch los.
Stets in den Augen euer Glück, so ist es, schauen wir zurück.
Und das ist heute auch noch so, seid ihr glücklich, sind wir froh.
Doch ein kleiner Wegbereiter ist der Zweifel, ein Begleiter.
Könntet ihr nur eine Stunde, egal ob Nacht ist oder Tag
zu uns kommen und uns zeigen, welchen Spaß ihr wirklich habt.
Nur ein winzig kleines bischen zeigen uns von eurer Welt.
Könnten leichter wir ertragen, bis für uns der Vorhang fällt.
Wir vermissen eure Körper, eure Stimmen, all das ja.
Doch nicht eure große Liebe, eure Seelen sind noch da.
Und doch wär es wunderschön könnten wir euch kurz mal sehn.
Schickt ab und an die Zeichen weiter und lasst`s euch gut gehen, froh und heiter

Gerhard Schmitt schreibt am 20.06.2013:

Liebe Familie Schäfer,

Freunde haben mich auf Ihre Seite für Marc aufmerksam gemacht. Ich schaue immer wieder vorbei und muß etwas loswerden. Mein ganz ehrliches mein Beileid zum Verlust Ihres so sympathischen Sohnes. Der Alptraum jeder Eltern. Ich habe selbst 2 Kinder.

Aber ich möchte auch meinen Ärger über eine solche Rechtsprechung, die ja im Namen des Volkes (nicht in meinem Namen!) erfolgt, aussprechen. Grundsätzlich: Warum wurde die Unterlassene Hilfeleistung nicht angeklagt? Wenn ein Straftatbestand vorliegt, muß doch seitens der Staatsanwaltschaft ermittelt und auch angeklagt werden. Warum wurde das unterlassen? Wenn die Anklagepunkte Unfallflucht und unterl. Hilfeleistung in dem späteren Urteil zusammengefasst werden, dann ist das so. Aber so eine Unmenschlichkeit nicht einmal anzuklagen, ist ein ganz offensichtliches Versagen der Staatsanwaltschaft. Weiterhin absolut unfassbar, das Urteil aus dem ersten Prozess. Was ist das nur für ein Mensch, ob er noch in den Spiegel schauen kann? Selbst das Strafmaß aus dem zweiten Prozess entspricht nicht der Tragik des Geschehenen und dem menschenverachtenden Verhalten des Fahrers. Es ist unfassbar und unerträglich, dass Serkan K. trotz seines assozialen Verhaltens nach dem Unfall, trotz seiner Unfallflucht, trotz seiner schwerwiegenden Vorstrafe den Führerschein wiederbekommen kann und abermals mit dem Auto auf die Menschheit losgelassen wird. So viel Leid hat dieser Unmensch schon angerichtet! Was wird er noch anstellen? Ich spreche aus, was viele denken: So einer hat sein Aufenthaltsrecht in Deutschland verspielt und hier nichts mehr verloren.

M.S. schreibt am 29.05.2013:

2 1/2 Jahre Gefängnis für ein ganzes Leben.
Ich wünsche Serkan K. alles Schlechte dieser Welt!!!!!!!!!!!!!!!!

Alles Liebe für Familie Schäfer!

SabineMoro schreibt am 03.05.2013:

Ein ganz ganz lieber Gruss
sendet Ihnen Sabine Moro
Wollte heute ein Gruss hinterlassen nach dem
Besuch auf Marc Seite.

Unbekannt schreibt am 23.04.2013:

Tiefe Trauer

Willkommen im kargen Thal der Tränen,
wo Zeit längst spielt keine Rolle mehr.
Sich die Gebliebenen nach den Toten sehnen,
Tränen füllen unaufhaltsam das salzige Meer.

Tränen und Schmerz sind die dunklen Kinder der Trauer,
die jeder kennt, der seinen Lieben gar schmerzlich vermisst.
Verzweiflung wartet nur auf den Moment, harrt auf der Lauer.
Kaum einer weiß, wie karg und steinig der Weg der Sehnsucht ist.

Und kommt der Tag, an dem an den Lieben nicht gedenk,
dann ists auch mit dem Trauernden vorbei, der Tod ein Geschenk.
Bis dahin in Hoffnung auf Gott musst auf der Erde verweilen,
und den Schmerz mit den vielen Vorhergegangenen teilen.

(Unbekannt)

heikeE schreibt am 22.03.2013:

Wenn ein Mensch fortgegangen ist
bleiben wir zurück in dem Schmerz darüber,
dass auch auf den schönsten Sommer ein Herbst folgt,
dass auch der glücklichste Tag einen Abend hat
und selbst die bezaubernste Melodie irgendwann verklingt.
Als Trost bleibt uns nur die Gewissheit,
dass auch dieser Schmerz vergänglich ist
wie die Winter, die Nacht und die Stille.
Nur unsere Erinnerungen, unsere Sehnsucht
und unsere Liebe sind unsterblich.

Jochen Mariss

Leise Grüße
Heike mit Oliver

Sabine Moro schreibt am 19.03.2013:

Lieber Marc
Happy Birthday,
ich schicke Dir tausend liebe kleine Geburtstagsgrüße auf Deinen Stern.
Heute hat es bei uns so sehr geregnet und die Sonne kam dazu hervor,
kurz darauf gab es einen wunderschönen Regenbogen.
Er blieb nicht lange, doch er strahlte in allen bunten Farben.
Es war wunderschön.
Ich hoffe Du bist glücklich. Happy Birthday

Liebe Familie Schäfer,
heute ist wieder ein ganz besonders schwerer Tag für Sie,
Marc feiert seinen 18. Geburtstag.
Weihnachten war schwer, es kam und ging,
Ostern steht vor der Tür,
man versucht diese Tage zu überstehen, zu überleben,
aber solche Tage wie heute,
der 18. Geburtstag sind kaum zu ertragen.

Sovieles was Marc hätte erleben dürfen,
ist ihm und Ihnen versagt geblieben.
Der 18. Geburtstag den sollten unsere Kinder feiern dürfen,
denn es ist doch wieder ein großer Schritt in die Eigenständigkeit.

Ich kann mir vorstellen, mit welchen schmerzenden
Herzen Sie diesen heutigen Tag erwartet haben
Marc fehlt, diese Lücke ist nicht mehr zu schliessen.

Liebe Familie Schäfer, ich hoffe Sie haben heute liebe Menschen um sich,
die den Schmerz verstehen und ihn mit Ihnen teilen können.

Die Gedenkseite von Marc ist wunderschön,
aus jedem Wort und den Photos kann man die grenzenlose Liebe,
den Respekt und die große Sehnsucht lesen.

In stillem Gedenken und liebe Grüße
Sabine Moro

Susanne Wichmann schreibt am 19.03.2013:

Happy Birthday zum 18. Geburtstag

Dieter und Brigitte Gyolai schreiben am 19.03.2013:

Lieber Marc,
heute zu deinem Geburtstag, schicken wir Dir einen lieben Gruß,
in die Welt in der Du nun bist und gratulieren Dir ganz herzlich.

Deiner lieben Familie wünschen wir von Herzen alles Liebe und weiterhin viel Kraft,
besonders an diesem wieder so traurigen Tag.

Wo Liebe verbindet,
bleiben Seelen vereint.
Denn tief drinnen im Herzen,
bleibt sie immer daheim.

Liebe und traurige Grüsse von Brigitte und Dieter mit *Marco* tief im Herzen und immer dabei.
www.marco-gyolai.net

Lisa Lohmann schreibt am 19.03.2013:

Zum Sternengeburtstag wünsche ich dir lieber Marc alles Liebe und schicke dir viele liebe Grüße in den Himmel.

Deiner lieben Familie wünsche ich besonders an diesem schweren Tag, ganz viel kraft und Trost
mit einem traurigen Gruß von Herzen

Lisa und www.karlheinz-lohmann.de mit all meinen anderen lieben Engel
immer ganz tief in meinem Herzen bei mir*

Doris schreibt am 19.03.2013:

Lieber Marc,
ganz liebe Grüße zu deinen Geburstag möchte ich dir senden,
mögen viele liebe Menschen an dich denken u. deiner Fam. ein wenig Kraft schenken.

Liebe Fam. von Marc,
ich wünsche Ihnen ganz viel spürbare nähe zu Ihren lieben Marc.
Ich wünsche von Herzen viel Kraft.

Liebe Grüße Doris mit Matthias im Herzen

simone und renate hieslmair schreiben am 19.03.2013:

Lieber Marc,
zum Geburtstag senden wir viele liebe güße in deine ferne Welt und gratulieren dir herzlich.

Alles liebe auch für deine Familie.
Vorbei ist die Zeit, die wir zusammen hatten,
vorbei sind die glücklichen Tage,
die wir mit Dir erleben durfte,
vorbei sind auch die Träume,
aber niemals wird unsere Liebe zu Dir vorbei sein.
Niemals werden unsere Erinnerungen an Dich vorbei sein

denn WIR LIEBEN DICH!

Brigitte Peterhänsel schreibt am 19.03.2013:

Von dem Menschen,den wir geliebt haben,
wird immer etwas zurück bleiben,
etwas von seinen Träumen,
etwas von seiner Hoffnung,
etwas von seinem Leben,
alles von seiner Liebe.

Liebe Grüße
Brigitte mit Kathrin tief im Herzen

kathrin030208.beepworld.de

Elke Günther schreibt am 19.03.2013:

Happy Birthday Marc,

feiere schön und lass es ordentlich krachen, da wo du jetzt bist.
Vielleicht hast du ja unseren kleinen Kater Trissie an der Seite, der ist am 09.02.13 über die Regenbogenbrücke gegangen. R.I.P. Marc.

Liebe Familie Schäfer,
ich wünsche Euch heute und für die nächste Zeit sehr viel Kraft. Wie sehr ihr Marc noch liebt sieht man an seinem Grab.
Der Schmerz wird nie vergehen, man muss lernen damit zu leben.

Elke Günther

Conny und Ralph schreiben am 18.03.3012:

Liebe Regina, lieber Manfred,

uns fehlen die Worte, Euch in Eurem großen Verlust beistehen zu können. Marc ist nicht vergessen, in vielen Herzen ist er ganz fest verankert. Wir denken an Euch und an Marc.

Liebe Grüße
Ralph und Conny

Anonym schreibt am 09.03.2013:

Wenn man als Außenstehender diese Seiten liest, dann wünscht man sich einen Schalter umlegen zu können und dass dann alles wieder gut wäre.
Dabei wird einem natürlich bewusst, dass das nicht möglich ist und man bleibt zurück mit einem Gefühl der Hilflosigkeit.

Es ist eine Tragödie.

Daggi Geyer schreibt am 22.01.2013:

Am Ende des Regenbogens,

Ich schau zum Himmel empor,
leichter Regen nässt sanft mein Gesicht,
meine Gedanken sind bei Dir.

Durch dunkelgraue Wolken,
bahnen sich die ersten zarten Sonnenstrahlen
ihren Weg zur Mutter Erde.

Ein zauberhafter, bunter Bogen,
spannt seine Farben über die Landschaft,
die Brücke zum Paradies.

Vielleicht malst Du die gleichen Gefühle,
zärtlich in Dein Herz,
am anderen Ende des Regenbogens.

Gerhard Stadler
Daggi mit Nino für immer

Jillian schreibt am 19.01.2013:

Ich kannte Marc zwar nicht richtig aber trotzdem möchte ich diese Geschichte erzählen. Es war vor ein paar Jahren damals besuchte ich die 2 klasse der Michael-Ende-Schule und Marc war in der 4 klasse. Als wir mal wieder Gerätestunde hatten mussten wir an dem Tag diesen mit der 4 klasse teilen. Ich wollte natürlich Fußball spielen und es wurde gewählt. 2 jungs waren die Kapitäne der Teams. Plötzlich sagte Marc zu dem einem jungen nimm die (ich) , die ist richtig gut! Dadurch wurde ich gewählt und war so stolz das ich als Mädchen so früh gewählt wurde. Später während dem Spiel erinnere ich mich noch daran, dass Marc 2 Tore gechossen hab. Marc und ich haben Super zsm gespielt. Ab und zu war er auch bei uns im Tor und hat keinen Ball durchgelassen. Der Tag war für mich so besonders, dass er sogar in meinem Tagebuch einen Platz gefunden hat obwohl ich fast nie reingeschrieben habe.

Danke Marc,
dass du so lieb zu mir warst. Ich weiß noch genau wie ich dich das letzte mal gesehen hab in der Liebigschule mit einem Lächeln und genauso habe ich dich bis heute in Erinnerung behalten. Von meinem Zimmer kann ich dein Grab sehen und wenn ich oft aus dem Fenster Schau Denk ich an dich.
Du wirst nie vergessen werden ...

Sabine Moro schreibt am 05.01.2013:

Liebe Familie Schäfer, lieber Marc,

Und schon wieder stehen wir am Anfang eines Neuen Jahres, noch wissen wir nicht was es uns an Gutem und Traurigen bringen wird. Es ist jedes Jahr am Anfang so, wie wenn man vor einem Berg steht, den man zu besteigen hat um weiterzukommen, für manche ist der Weg steinig, sie gehen mühsam voran, müssen oft Rast einlegen, um überhaupt ein Stück des Weges zu- rückzulegen.
Anderen macht es nichts aus, sie springen ohne Mühe den Weg hinauf.
Für Sie liebe Familie Schäfer, ist aber der Weg mühevoll geworden, das Weitergehen kostet viel Zuversicht und zehrt an den Kräften zum Weitergehen. Das Leben ist nicht einfach geworden und mit jedem Tag wird einem klarer was man eigentlich verloren hat, sie werden noch viele Berge an jedem Jahresanfang besteigen müssen.
Ich wünsche Ihnen daher zu diesem Anfang 2013 viel viel Kraft gemeinsam auch diesen "Berg " zu besteigen, auch wenn der Weg weit und mühevoll ist, werden Sie es zusammen schaffen, und Du lieber Marc gib Deiner Familie auf diesem Weg nach oben kleine Zeichen, das Du sie dabei begleitest, den das macht Mut zum Weitermachen.

Alles Liebe und viel Kraft wünscht Ihnen Sabine Moro